43.Rheinmarathon

Natorampe Frankenthal-Nachtweide bis Stromkilometer 472,8 bei Guntersblum. Nein - kein Wettrennen - es geht vielmehr um gemeinsames Paddeln auf einer Strecke - die Zusammenkunft von Wassersportlern, die sich über Jahrzehnte hinweg kennen gelernt haben und um das Pflegen der Kameradschaft.

Zum 43. Mal rief der Deutsche Kanuverband wieder Vereine zu einer der größten Veranstaltungen im Bundesgebiet auf, das 43. Rheinmarathon. Ausrichter sind, wie in jedem Jahr die Wassersportfreunde Guntersblum. Und wieder sind knapp 200 Paddler aus 27 Vereinen am Start. Sie sind angereist von Bayreuth Karlsruhe, Darmstadt, Pfungstadt, Offenbach, Marbach, Ludwigshafen, Worms, Bad Kreuznach, Oppenheim, Mainz, Wiesbaden bis Duisburg, Emden, Schleswig und Wilhelmshafen. Die Strecke von 41 Kilometern ist in einem Zeitraum von 6 Stunden zu schaffen, ein Kinderspiel, wie der 12-jährige Nick beweist. Jeder Teilnehmer erhält eine Medaille, die in jedem Jahr mit einem anderen Guntersblumer Motiv geprägt ist. In diesem Jahr zeigt sie eine Skizze der Dammverlegung in der Gemarkung Guntersblum - speziell ein Querschnitt des Dammes vor dem Bootshaus der WSF in Guntersblum.

Ausgezeichnet wurden die teilnehmerstärksten Vereine, die ältesten und jüngsten Teilnehmer und die Vereine mit den meisten jugendlichen Teilnehmern.

1.Platz: Mainzer Kanuverein mit 32 Teilnehmern

2. Platz: Kanu-AG Oppenheim und TSV Pfungstadt mit je 17 Teilnehmern

Größte Jugendgruppe: Kanu-AG Oppenheim mit 7 Jugendlichen

Jüngster Teilnehmer : Nick Schoeßler, 12 Jahre, Kanu-AG Oppenheim

Älteste Teilnehmerin: Margot Goos, 81 Jahre, KTV Karlsruhe

Ältester Teilnehmer: Heiner Rühl, 83 Jahre, KC Darmstadt

Die Guntersblumer fahren außer Konkurrenz - mit leider nur 20 Leuten, denn der größere Teil der Mannschaft ist an Land im Einsatz: die Bewirtung der Gäste.

Die erste Vorsitzende der Wassersportfreunde Margot Hill und der Wandersportwart und Präsident des Rheinhessischen Kanuverbandes Klaus Anderweit verteilten die Pokale, Wein- und Buchpräsente. Die Bürgermeisterin von Guntersblum, Frau Claudia Bläsius-Wirth, gratulierte ebenfalls und übergab allen Siegern ein kleines Energiepaket in Form von Schokolade.

Im Auftrag des Landessportbundes Rheinland-Pfalz war Sportkreisvorsitzender Erich Meyer vom Sportbund Rheinhessen zu Gast. Er hatte eine Ehrenplakette in Bronze im Gepäck, mit der er Albert Dobrowolski, 2. Vorsitzender der Wassersportfreunde, für seine langjährigen und vielseitigen Tätigkeiten im Verein und im Kanuverband Rheinhessen auszeichnete.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wassersportfreunde Guntersblum e.V.