Herbstlicher Arbeitseinsatz am Bootshaus

 

avd. Der Weg ist aufgeweicht vom Regen, aufgewühlt von den Lkws die Erde für den Deichbau anliefern. Schlaglöcher, gefüllt mit Wasser, lassen die Autos auf dem Weg zum Bootshaus tief eintauchen. Einige fahren ängstlich hindurch und kommen doch ohne Problem zum Arbeitseinsatz an diesem Samstagmorgen. Es ist kalt. Große Flecken auf den Feldern sind leicht mit Raureif bedeckt. Die Wiese ums Bootshaus liegt voller bunter Blätter obwohl die Bäume noch voll belaubt erscheinen. Nach und nach treffen die Helfer ein. Thorsten organisiert die Arbeiten. Es wird gemäht, geschnitten, gesägt, gefegt, gerecht, aufgeräumt.

Das Laub auf dem Kompost geschichtet, trockenes Holz verbrannt. Fahnenmast, Bank und Barriere ordentlich gelagert. Die Bootshallen gefegt, Spritzdecken und Persenning winterfest im Haus deponiert. Der Rasen für dieses Jahr ein letztes Mal gemäht.

Fleißige Hände putzen Fenster und Fußböden, polieren Gläser und Pokale, fegen und spritzen mehrfach Terrasse, Treppe und Toiletten, wischen Tische und Wände.

Das Bootshaus glänzt, innen und außen. Ein schöner Anblick!

Unsere kleine Kaffeepause mit Imbiss ermöglicht ein Zählen und Kalkulieren, mit wie vielen Mäulern muss beim Mittagsessen gerechnet werden. Wir sind eine schöne Truppe. Erledigte Arbeiten werden besprochen, weitere eingeteilt. Es geht weiter.  Und ständig ist die Terrasse von feuchten, erdigen Fußspuren übersät. Dies wird sicherlich eine der letzten Arbeiten an diesem Tage sein, die Terrasse abzuspritzen.

Nachdenklich macht mich allerdings das Fehlen einiger treuer Mitglieder. Mitglieder die ein schönes Streckenpolster in ihren Fahrtenbüchern verzeichnen, aber an solchen Tagen nicht zum Bootshaus finden. Leider. Doch jeder sollte seine Gründe nochmals überdenken. Erfreulich aber auch dass alte und junge Kanuten ohne Kilometerleistung doch jedes Jahr den Weg zu den Arbeitseinsätzen finden.

Ein herzliches Dankeschön allen Helferinnen und Helfern, ob groß oder KLEIN.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wassersportfreunde Guntersblum e.V.