Aktuelle Berichte

 

Verbandsanpaddeln des Kanu-Verband Rheinhessen

und Gold für Maria Wedel

Am vorletzten Sonntag, dem 24. März 2019, hat sich ein großer Kreis von Paddlern des Rheinhessischen Kanuverbandes am Guntersblumer Bootshaus der Wassersportfreunde getroffen, um die Saison 2019 anzupaddeln. Im großen Vereinssaal wurden bei Kaffee und Tee die Gäste begrüßt von unserer ersten Vorsitzenden Margott Hill und Isrun Bolinger, Vizepräsidentin Freizeit- und Kanuwandersport, erklärt den Verlauf des Tages, bittet um Vorsicht auf dem Rhein, um gemeinsame Querung und warnt vor der starken Strömung bei dem derzeitigen Niedrigwasser. Und dann werden die erfolgreichen Paddler 2018 geehrt. Eine außergewöhnliche Auszeichnung wurde unserer Kameradin Maria Wedel durch den Verbandspräsidenten Klaus Anderweit und den Referenten für Wanderfahrerwettbewerbe des Rheinhessischen Kanuverbandes, Michael Seidel, verliehen: das Wandersportabzeichen 50 in Gold. "Maria Wedel ist damit die 27. Kanutin im Deutschen Kanuverband und erste des Rheinhessischen Kanuverbandes, der diese hohe Auszeichnung verliehen wird. Bereits vor 14 Jahren erhielt sie, ebenfalls als Erste im KV Rhh das Globus-Abzeichen für 40.000 gepaddelte Kilometer vom Deutschen Kanuverband. Mittlerweilt ist sie bei 51.500 Kilometern", sagt Michael Seidel, verleiht ihr das goldene Abzeichen und wünscht Ihr alles Gute für das nächste. Nach vielen Glückwünschen und einem Blumenstrauß für Maria wird die Kühkopf-Umrundung angetreten. 10,5 Grad und warme Sonnenstrahlen bis zur Nordspitze, im Altrhein wird zuerst eine Pause gemacht. Eine Stärkung zu sich nehmen, einen heißen Tee oder Kaffee, die Natur auf sich wirken lassen, sanftes Grün an den Bäumen, hier und da blühender Weißdorn und die kalter Gegenwind sind da. Dann geht es weiter bis Erfelden und in der Krone wird eingekehrt. Gestärkt geht's auf den Altrhein, dem Rhein entgegen. Die Sonne hat sich verzogen und der eiskalte Wind hat sich leider nicht gelegt. Wissend, dass im Bootshaus für alle wieder gute Geister Kuchen und Kaffee bereithalten wird ein Zahn zugelegt und so geht die Rückfahrt zügig voran. Der Kuchen ist gegessen - jeder tritt die Heimfahrt an und wir erinnern an die nächste große Veranstaltung am 26. Mai bei hoffentlich höheren Temperaturen und keinem Gegenwind - der 45. Rheinmarathon. Dank sei allen Kuchenbäckern und Helfern für diesen Tag. (FT)

Mitgliederversammlung am Sonntag, 17.03.2019

Nach der Begrüßung und Andacht folgte der Jahresbericht der Vorsitzenden Margot Hill, an dessen Ende sie allen Helfern bei der Bootshausrenovierung und diversen Veranstaltungen sowie dem noch amtierenden Vorstand ein großes Lob und Danke aussprach. Danach wurden Linda Mende, Steffan Ostermann und Manfred Düll für 25 Jahre, Ulrike Lambert, Margit Scheller und Klaus Anderweit für 40 Jahre und Günter Janß, Walter Janß und Albrecht Schütte für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Die Vorsitzende, unterstützt vom 2. Vorsitzenden Albert Dobrowolski, überreichte mit jeweils persönlichen Worten den Jubilaren die Urkunden, Anstecknadeln und Präsente. Danach folgten die Berichte der jeweiligen Fachwarte. Von Wandersportwart Klaus Anderweit wurden geehrt: Günter Scheller erhielt zum 11. Mal, Horst Brandt zum 13 Mal, Manfred Düll zum 22. Mal, Margot Hill zum 26. Mal und Klaus Anderweit zum 45. Mal das begehrte Wanderfahrerabzeichen. Zum 57. Mal hat das Wanderfahrerabzeichen in „Gold 50“ Maria Wedel erpaddelt. Dazu muss man auch wissen, dass es mit Maria bislang nur 27 Paddlerinnen in Deutschland gelungen ist diese besondere Ehrung zu erhalten. Das Abzeichen selbst wird ihr beim Verbandsanpaddeln am 24. März vom Präsidenten des Rheinhessischen Kanuverbandes, Klaus Anderweit, übergeben. Weiterhin bekam sie an der Mitgliederversammlung für ihren großen persönlichen Einsatz bei den Wassersportfreunden im Laufe ihrer 58 jährigen Vereinszugehörigkeit eine Ehrenurkunde des Deutschen Kanuverbandes. In einer umfassenden Laudatio würdigte Albert Dobrowolski Maria Wedel für ihr großes Engagement und besondere Unterstützung der Wassersportfreunde noch zusätzlich mit einem Blumenstrauß.

Nach 22 Jahren im Vorstand, davon 21 Jahre als 2. Vorsitzender wurde Albert Dobrowolski auf seinen Wunsch hin aus dem Vorstand verabschiedet. Margot Hill drückte ihr Bedauern darüber aus und bedankte sich bei ihm mit einem Geschenk des Vereins und des Vorstandes für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und seinen vielfältigen Einsatz für den Verein. Susanne Lehmann hat den Vorstand schon vorzeitig verlassen und wurde bereits verabschiedet. Danach folgte die Neuwahl des Vorstandes und der Kassenprüfer.

Die wiedergewählte 1. Vorsitzende Margot Hill äußert zum Schluss den Wunsch an alle Mitglieder, doch mal wieder einer Sonntags-Bootshausdienst zu übernehmen: "Jetzt haben wir einen „Platz im Paradies“, wie unser Bootshaus in einem Zeitungsbericht beschrieben wurde, also sollten wir ihn auch nutzen. Anmeldungen beim neugewählten Bootshauswart Uwe Oswald." Sie schließt mit Ihrem Dank an alle, eine ereignisreiche Fahrtensaison 2019 und einen guten Nachhauseweg.

 

 

 

Arbeitseinsatz im Bootshaus am 16.03.2019

Die Sonne wollte uns leider keine Gesellschaft leisten und die versprochenen 15 bis 18 Grad erreichten das Barometer auch nicht. Aber trotzdem kamen wieder 30 Helfer aus drei Generationen zusammen, um das Bootshaus für die kommende Saison aufzurüsten. Es wurden der Baumbestand auf unserem Gelände ersetzt: eine Birke und eine Trauerweide wurden gepflanzt, die neu renovierten Schafräume geputzt, die frischlackierten Doppelstockbetten aufgestellt, Fenster, Lampen, Böden gereinigt, Pokale poliert, Bootshallen gesäubert, Bootsausrüstungen wieder ins Sommerquartier umgelagert, außerdem Laub gefegt, der Bootsanhänger aufgerüstet und der Sitzungssaal für die Mitgliederversammlung am nächsten Tag hergerichtet. Und - an der Rheinstraße war leider unser blaues Boot, das als Wegweiser zu unserem Bootshaus diente, abhanden gekommen. An dieser Stelle hat unsere Jugend wieder eins eingegraben, ein rotes "wasserdurchlässiges, neues Altes".

Das lecker zubereitete Frühstück von Albert mit Glühwein, Kaffee, Tee und für die Jüngsten Kakao, wurde noch gekrönt durch Angelikas Geburtstagskuchen. Zum Dank brachten wir ihr ein Ständchen. Zur Mittagszeit stärkte uns ein deftiger Kartoffel-Eintopf mit Würstchen, Brot und Bretzeln von Albert und zum Abschluss nochmal Kaffee und Streuselkuchen wie immer von Margot!

Herzlichen Dank allen Helfern für ihren Einsatz und dem Koch für die an solchen Tagen wichtige und kraftgebende Verpflegung. (FT)

 

 

 

 

 

 

 

 

                 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wassersportfreunde Guntersblum e.V.